Offiziere für Schengen

Das neue Waffengesetz tangiert die Armee nicht. Aus sicherheitspolitischer Gesamtsicht ist unsere Mitgliedschaft bei Schengen/Dublin zentral. Darum sagen wir überzeugt JA zur Revision des Schweizer Waffenrechts.

Offiziere für Schengen

Die beiden Abkommen von Schengen und Dublin sind zentrale Elemente des bilateralen Wegs. Für uns ist klar, dass es die Beziehungen der Schweiz zur EU insgesamt erschweren würde, wenn die Zusammenarbeit der Schweiz mit den europäischen Ländern im Sicherheits- und Asylbereich enden würde. Ein Wegfall der beiden Verträge hätte weitreichende Folgen für unser Land – in erster Linie für die Sicherheit, das Asylwesen, aber auch für den Grenzverkehr, die Reisefreiheit und für die Volkswirtschaft als Ganzes. Wir wollen, dass Polizei und Grenzwache weiterhin Zugriff auf die Informations- und Fahndungssysteme von Schengen und Dublin haben, und wir wollen auch, dass sie diese wichtigen Informationen weiterhin automatisch bekommen.

Argumente

Pragmatische Umsetzung

Als Schengenstaat brachte die Schweiz ihre spezifischen Interessen in die Ausgestaltung der neuen Richtlinien mit ein. Neu im Gesetz ist eine Pflicht zur Markierung aller wesentlichen Bestandteile einer Waffe. Das erleichtert es vor allem der Polizei, die Herkunft einer Waffe zu klären. Zudem wird der Informationsaustausch mit den anderen Schengen-Staaten verbessert. Insbesondere unsere Schiesstradition ist nicht gefährdet und auch Armeeangehörige können ihr Sturmgewehr nach dem Dienst weiterhin ohne jedweden Aufwand behalten.

Ja zu den Bilateralen

Die beiden Abkommen von Schengen und Dublin sind zentrale Elemente des bilateralen Wegs. Es ist offensichtlich, dass es die Beziehungen der Schweiz zur EU insgesamt erschweren würde, wenn die Zusammenarbeit der Schweiz mit den europäischen Ländern im Sicherheits- und Asylbereich enden würde.

Ja für mehr Sicherheit

Ein Wegfall der beiden Verträge hätte weitreichende Folgen für unser Land – in erster Linie für die Sicherheit, aber auch für die Volkswirtschaft als Ganzes. Die Polizei und Grenzwache hätten keinen Zugriff mehr auf die Informations- und Fahndungssysteme von Schengen und Dublin, und sie würden wichtige Informationen nicht mehr automatisch bekommen. Für die Sicherheit in der Schweiz eine sehr schlechte Situation.


Fakten-Check

Hier können Sie unseren Fakten-Check zur Revision des Schweizer Waffenrechts einsehen.

Mitmachen

Möchten Sie unser Komitee unterstützen? Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!


Komitee

Roland Fischer, Hauptmann a.D., Präsident glp Kanton Luzern

Das Schengen-Abkommen ist eine entscheidende Unterstützung für unsere Sicherheitskräfte in der Bekämpfung der Kriminalität. Es wäre töricht, wenn wir dieses Abkommen aufs Spiel setzen würden.

Pascal Vuichard, Leutnant, Vize-Präsident GLP Schweiz

Als Offizier habe ich die sicherheitspolitische Gesamtsicht im Blick. Die Mitgliedschaft bei Schengen/Dublin ist für die schweizer Sicherheit ein wichtiges Element. Die Polizei und Grenzwache profitieren stark von den Informations- und Fahndungssystemen und dem Informationsaustausch innerhalb von Schengen und Dublin. Das wollen wir nicht riskieren!

Josef Dittli, Oberst i. Gst. a.D., Ständerat FDP und Präsident SIK-S

Die Bedeutung von Schengen für unser Land ist deutlich höher zu gewichten, als die geringfügigen Anpassungen vom Waffenrecht.

Lukas Pfisterer, Oblt, Präsident FDP Aargau / Grossrat

Das Verhandlungsergebnis berücksichtigt die Schweizer Schützentradition und sichert den Informationsaustausch mit allen Schengenländern. Das erhöht die Sicherheit aller Schweizerinnen und Schweizer. Deshalb JA zum Waffengesetz, JA zu Schengen am 19. Mai!

Pascal Vuichard, Leutnant, Vizepräsident glp Schweiz
Roland Fischer, Hauptmann a.D., Präsident glp Luzern
Josef Dittli, Oberst i. Gst. a.D., Ständerat FDP und Präsident SIK-S
Erwin H. Hofer, Oberst a.D., Botschafter
Andreas Hugi, Oberstlt.
Andrea Caroni, Oberstlt., Ständerat FDP / AR
Christoph Zürrer, Oberleutnant a.D., Alt-Landrat GL
Ludwig Peyer, Major a.D., Kantonsrat Fraktionschef CVP Luzern
Dumeng Gian Gaudenz Girell di Giovanoel, Major
Jürg Willi, Oberleutnant, Mitglied FDP die Liberalen
Eva Desarzens-Wunderlin, Major a.D., Alt-Grossrätin Kanton Bern FDP
Andreas Kaegi, Oberstlt., Gemeinderat FDP / Münsingen
Roger Kölbener, Major, Präsident FDP International
Remi Crameri, Oblt a. D., Alt Gemeinderat Thusis und Präsident CVP Regionalpartei Viamala
Andreas Hess, Hauptmann a.D.
Schnüriger Hanspeter, Oberstlt. a.D., ehemals GC Grenz Brigade 8
Thomas Percy, Leutnant, Präsident Jungfreisinnige Rheintal
Raphael Frei, Hauptmann, Parteipräsident FDP St. Gallen und Kantonsrat
Heinz Siegenthaler, Oberleutnant, Nationalrat
Ruben Schuler, Leutnant, Präsident FDP Mosnang, Vizepräsident FDP Toggenburg
Martin Jäggi-Heller, Oberst i. Gst. a.D.
Robert P. Hilty, Major a.D.
Marco Cantieni, Divisionär a.D.
Jürg Schiffer, Oberleutnant a.D.
Daniel Jositsch, Oberstlt., Ständerat Kanton Zürich
Adrian Wüthrich, Hauptmann, Nationalrat SP / Präsident Travail.Suisse
Kurt Fluri, Oberst, Stadtpräsident und Nationalrat FDP
Werner Frey, Major a.D., ehemals Kdt. Uem Abt 11, Mitglied FDP
Frédéric Mohr, Oberst
Bucher Johann, Major a.D. im Armeestab
Marcel Schuler, Oberleutnant
Andreas Winkelmann, Oberleutnant, Vorstand jglp Bern
von Graffenried André, Oberleutnant a.D., Mitglied der CVP
Stefan Wyer, Oberstlt, Polit. Berater
Peter Weigelt, Major a.D., alt Nationalrat FDP
Lukas Pfisterer, Oblt, Präsident FDP Aargau / Grossrat
Hans Lauri, Oberst i Gst a.D., a. Ständerat und Regierungsrat
Thomas Weibel, Major a.D., Nationalrat glp
Silvan Baumann, Mitglied glp Schaffhausen
Patrick Caminada, Fachof (Hptm), Internetoffizier
Jan Leuenberger, Oberleutnant
Gerber Jean-Daniel, Major
Jürg Naef (Dr.med., pensioniert), Major a.D. Astt, alt Standespolitiker innerhalb der FMH
Beat Hiller, Oberstleutnant a.D., Einwohnerrat Lenzburg, Präsident glp-Aargau
Thomas Cottier, Oberst der Infanterie a.D., Präsident La Suisse en Europe
Ralf Lünsmann, Oberstlt
Daniel Moccand, Brigadier a. D.
Roberto Colonnello, Oberleutnant
Jürg Schumacher, Oblt Uem Trp (FU), Gemeindepräsident
Peter Maurer, Oberstleutnant, Alt-Gemeinderat (parteilos)
Sören Waldmann, Hauptmann
Martin Erne, Hauptmann
David Hürlimann, Oberleutnant
Salvi Giacomo, Capitano
Regli Stephan, Oberstlt a.D.
Federico Leonardi, Major
Marc Roth, Oberst i. Gst.
Nicolas Loepfe, Hptm a.D.
Leuthardt Daniel, Major a.D.
Fabian Störchli, Hauptmann
Claude Nicati, Colonel à d., ancien Conseiller d'Etat et actuellement avocat
Heinz Siegenthalter, Oberleutnant, Nationalrat
Christian Amsler, Oberst a.D., Regierungsrat
Thomas Kähr, Onerst i. Gst., Pol. Berater
Christoph Graf, Hptm., Geschäftsführer / Fraktionssekretär FDP des Kantons St.Gallen
Florian T. Wagner, Major
Benjamin Brack, Oberleutnant
Frommenwiler Tobias, Oberleutnant a.D.
Graf Lukas, Fachof Maj., Vorstand CVP Wahlkreis Willisau / eidg. Delegierter CVP Schweiz
Rudolf Mohler, Major
Roger Eric Schaerer, Oberst a.D., ehemaliger Milizoberst in der Direktion für Sicherheitspolitik VBS, alt Präsident Offiziersgesellschaft Zürichsee Rechtes Ufer
Dominic Nellen, Maj i. Gst.
Herbert Aebischer, Oberstlt a.D., alt Gemeinderat SP
Peter Gehler, Hptm a.D., Vizepräsident Aarg. Industrie- und Handelskammer AIHK
Marcel Müller, Oberstlt, FDP-Gemeinderat Stadt Zürich
Knutti Walter, Korpskommandant a.D.
Matthias Samuel Jauslin, Oblt. a.D., Nationalrat
Bohnenblust Peter, Hptm a.D., Präsident FDP.Die Liberalen Biel/Bienne
Dominik Schneuwly, Capitaine e.r., Conseiller général PVL Peseux

Kontakt und Medien

Medienkontakt:
Präsident des Komitees: Pascal Vuichard
Email: pascal.vuichard@grunliberale.ch
Tel.: +41 79 561 41 89

„Offiziere für Schengen“
c/o Pascal Vuichard
Cordulaplatz 3
5400 Baden

Spenden:
Vermerk: „Komitee Offiziere für Schengen“
PC-Konto: 85-136086-0
IBAN: CH40 0900 0000 8513 6086 0
BIC: POFICHBEXXX